25 Sep

Keine Buddel voll Rum: Strikte Alkoholgrenze für Bootslenker

Welche Promillegrenze für Hobbykapitäne gilt und wie die Polizei bei Kontrollen zur See vorgeht erfahren Sie hier.

Ein Boot am See

Egal ob der Bodensee, der Neusiedlersee oder einer der zahlreichen Seen dazwischen: Österreichische Seen sind wundervolle Naturkleinode, welche zu Freizeit- und Erholungsaktivitäten einladen. Dabei darf die kleine oder größere Bootstour natürlich nicht fehlen. Wer ein Boot selbst steuert, sollte jedoch die gültige Alkoholgrenze beachten. Das Lenken unter Alkoholeinfluss kann für Kapitän und Besatzung schnell gefährlich und vor allem teuer werden.

Polizeikontrollen auf hoher See

Flüsse und alle größeren Seen werden vom See- und Stromdienst der österreichischen Polizei kontrolliert und dies mittlerweile täglich. Da zahlreiche österreichische Polizeiboote inzwischen auch mit Radar und Nachtsichtgeräten ausgestattet wurden, werden fallweise auch Nachtpatrouillen durchgeführt. Im Fokus der Kontrollen stehen neben der korrekten technischen Ausstattung des Bootes auch die Fahrtüchtigkeit des Lenkers.

Boot auf Fluss

(C) Manfred Werner CC BY-SA 3.0

Diese Alkoholgrenze gilt für Bootslenker auf österreichischen Seen

Für Bootsführer gilt ein Alkohollimit von 0,5 Promille Alkohol (Bodensee: 0,8 Promille). Wer von der Polizei mit einer Alkoholkonzentration von 0,8 Promille oder mehr erwischt wird, darf für eine bestimmte Zeit sein Bootspatent, sprich den Bootsführerschein, nicht nutzen. Dies gilt nicht nur für Motorbootlenker, sondern für alle Bootslenker, auch ohne Motorantrieb. Die Gültigkeit des Bootspatents wird beim ersten Verstoß für sechs Monate ausgesetzt, dazu kommt eine kostspielige Geldstrafe.

Dies ähnelt der Gesetzgebung des Straßenverkehrs. Wird man als Lenker eines Fahrzeuges mit einer Blutalkoholkonzentration von 0,8 bis 1,19 Promille erwischt, wird neben der Geldstrafe der Führerschein entzogen und ein Verkehrscoaching angeordnet. Ab 1,2 Promille, bei einem Drogendelikt, bei verkehrsauffälligem Verhalten oder im Rahmen des Vormerksystems wird zusätzlich zum Bußgeld auch der Führerschein entzogen und der Betroffene muss eine Nachschulung absolvieren. Während des Führerscheinentzugs ist auch das Lenken eines Bootes untersagt.

Als Kapitän eines Schiffes trägt man enorme Verantwortung – nicht nur für sich selbst, sondern auch für seine Besatzung. Bewahren Sie also besser einen klaren Kopf und warten Sie mit dem Alkoholkonsum auf den Landgang.

Das könnte Sie auch interessieren:

Bescheid hochladen