23 Mai

Führerschein-Nachschulung bei Geschwindigkeits-überschreitungen

Bei welcher Geschwindigkeitsüberschreitung droht welche Strafe? Das KFV klärt auf.

Schnellfahrende Autos auf Autobahn

Schnellfahren ist kein Kavaliersdelikt – Nachschulung nach Geschwindigkeitsüberschreitungen

Geschwindigkeitsbeschränkungen einhalten? Was soll denn schon passieren, wenn man nur ein bisschen schneller fährt? Mit diesen oder ähnlichen Gedanken spielen Verkehrsteilnehmer, wenn sie sich mit dem Auto oder dem Motorrad im Straßenverkehr bewegen. Meist ist eine überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit auf Stress, Ablenkungen oder Zeitdruck zurückzuführen. Häufig werden Geschwindigkeitsübertretungen aber auch bewusst begangen. Leider wird dadurch aber nicht nur die eigene Sicherheit, sondern vor allem auch die der anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Neben den Auswirkungen auf die Gesundheit, die häufig das Resultat von Unfällen sind, gibt es im Regelfall aber auch immer finanzielle Konsequenzen. Doch die drohenden Geldstrafen sind für Raser leider oft kein Grund ihre Geschwindigkeit anzupassen. Fakt ist außerdem, dass bei Nichteinhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auch der Entzug der Lenkberechtigung möglich ist und weiters die Teilnahme an einer Nachschulung für verkehrsauffällige Lenker und eine Fahrprobe fällig werden kann. Besondere Vorsicht gilt dabei vor allem für Probeführerscheinbesitzer.

Geschwindigkeitsübertretungen im Ortsgebiet und die Strafen im Überblick

Viele Fahrzeuglenker sehen Geschwindigkeitsbeschränkungen nicht als gesetzliche Vorschrift an, sondern eher als eine Art Richtwert. Gefährlich wird es jedoch, wenn aufgrund einer nichtangepassten Geschwindigkeit und dem damit verbundenen verlängerten Bremsweg, nicht mehr rechtzeitig angehalten werden kann. Bei 70 km/h anstelle von 50 km/h, bedeutet dies eine Verlängerung des Anhaltewegs um ganze 18 Meter – dadurch steigt das Unfall- und Verletzungsrisiko erheblich.

Nicht nur die Folgen eines Unfalles, sondern vor allem auch entsprechende drohende Rechtsfolgen sollen Rasern ins Bewusstsein rufen, wie wichtig die Einhaltung von Geschwindigkeitslimits ist. Die zu erwartenden Maßnahmen verschärfen sich mit steigender Geschwindigkeit.

Wann eine Nachschulung bei Geschwindigkeitsübertretungen im Ortsgebiet verordnet werden kann und welche weiteren Strafen drohen, zeigt die nachfolgende Übersicht:

Geschwindigkeitsübertretung
Strafe
≤ 30 km/h
  • Geldstrafe: bis € 726
> 30 km/h
  • Geldstrafe: € 70 bis € 2.180
> 40 km/h
  • Geldstrafe: € 150 bis € 2.180
  • Entzug der Lenkberechtigung: 2 Wochen*
  • Nachschulung (bei wiederholter Übertretung innerhalb von 2 Jahren)
> 60 km/h
  • Geldstrafe: € 150 bis € 2.180
  • Entzug der Lenkberechtigung: 6 Wochen*
  • Nachschulung (bei wiederholter Übertretung innerhalb von 2 Jahren)
> 80 km/h
  • Geldstrafe: € 150 bis € 2.180
  • Entzug der Lenkberechtigung: 3 Monate*
  • Nachschulung (bei wiederholter Übertretung innerhalb von 2 Jahren)
> 90 km/h
  • Geldstrafe: € 150 bis 2.180
  • Entzug der Lenkberechtigung: mind. 6 Monate
  • Nachschulung (ab der 1. Übertretung möglich)

(*) Anm.: Bei einer wiederholten Übertretung innerhalb von zwei Jahren ab der ersten Begehung verlängert sich je nach gemessener Geschwindigkeitsüberschreitung die Entzugszeit des Führerscheins.

Geschwindigkeitsübertretungen und Strafen auf Freilandstraßen und Autobahnen

Bis zu einer Geschwindigkeitsübertretung von 50 km/h ist auf Freilandstraßen und auf Autobahnen mit einer Geldstrafe zwischen 70 und 2.180 Euro zu rechnen. Bei mehr als 50 km/h wird auch im übergeordneten Straßennetz die Lenkberechtigung für einen Zeitraum zwischen zwei Wochen und mindestens sechs Monaten entzogen. Darüber hinaus gilt es bei wiederholter Übertretung innerhalb von zwei Jahren – wie auch im Ortsgebiet – eine Nachschulung und eine Fahrprobe zu absolvieren. Einzige Ausnahme: Ist man mehr als 100 km/h zu schnell, genügt auch ein einmaliges Vergehen – in diesem Fall muss man direkt zur Nachschulung und zur Fahrprobe!

Strengere Strafen nach Geschwindigkeitsüberschreitungen im Ortsgebiet für Probeführerscheinbesitzer

Vor allem Führerscheinneulinge sind im Straßenverkehr besonderen Gefahren ausgesetzt, da hier Anfängerrisiko sowie eine erhöhte Risikobereitschaft zusammentreffen. Doch gerade bei Probeführerscheinbesitzern gilt es, besonders darauf zu achten, dass Verkehrsregeln eingehalten werden. Bei bestimmten schweren Verstößen, wie Geschwindigkeitsübertretungen, wird daher eine Nachschulung angeordnet und es verlängert sich auch die Probezeit.

Die nachfolgende Tabelle fasst die Strafen bei Geschwindigkeitsübertretungen im Ortsgebiet für Probeführerscheinbesitzer zusammen:

Geschwindigkeitsübertretung
Strafe
≤ 20 km/h
  • Geldstrafe: bis € 726
> 20 km/h
  • Geldstrafe: bis € 726
  • Nachschulung
  • Probezeitverlängerung: 1 Jahr
> 30 km/h
  • Geldstrafe: € 70 bis € 2.180
  • Nachschulung
  • Probezeitverlängerung: 1 Jahr
> 40 km/h
  • Geldstrafe: € 150 bis € 2.180
  • Entzug der Lenkberechtigung: 2 Wochen*
  • Nachschulung
  • Probezeitverlängerung: 1 Jahr
> 60 km/h
  • Geldstrafe: € 150 bis € 2.180
  • Entzug der Lenkberechtigung: 6 Wochen*
  • Nachschulung
  • Probezeitverlängerung: 1 Jahr
> 80 km/h
  • Geldstrafe: € 150 bis € 2.180
  • Entzug der Lenkberechtigung: 3 Monate*
  • Nachschulung
  • Probezeitverlängerung: 1 Jahr
> 90 km/h
  • Geldstrafe: € 150 bis € 2.180
  • Entzug der Lenkberechtigung: mind. 6 Monate
  • Nachschulung
  • Probezeitverlängerung: 1 Jahr

(*) Anm.: Bei einer wiederholten Übertretung innerhalb von zwei Jahren ab der ersten Begehung verlängert sich je nach gemessener Geschwindigkeitsüberschreitung die Entzugszeit des Führerscheins.

Konsequenzen bei Geschwindigkeitsübertretungen auf Freilandstraßen und Autobahnen für Probeführerscheinbesitzer

Sind Probeführerscheinbesitzer auf Freilandstraßen und Autobahnen bis zu 40 km/h zu schnell, ist mit einer Geldstrafe zwischen 70 und 2.180 Euro zu rechnen. Bei mehr als 40 km/h muss zudem eine Nachschulung inkl. Fahrprobe absolviert werden und die Probezeit verlängert sich um ein weiteres Jahr. Bei mehr als 50 km/h wird zusätzlich der Führerschein für einen Zeitraum zwischen zwei Wochen und mindestens sechs Monaten entzogen.

Appell an alle Raser!

Bitte denken Sie bei Ihrer nächsten Fahrt daran, das Tempo anzupassen und Geschwindigkeitsbeschränkungen einzuhalten. Denn man weiß nie, ob für den Vordermann nicht eine unvorhersehbare Bremsung notwendig wird oder ein Kind plötzlich zwischen parkenden Autos auf die Straße läuft. In solchen Fällen entscheidet jeder Zentimeter, den das Fahrzeug früher zum Stillstand kommt!

Sie verringern damit Ihr Risiko, sich selbst oder andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden, gleichzeitig können auch hohe Geldstrafen, der Entzug der Lenkberechtigung oder die Teilnahme an einer Nachschulung verhindert werden.

Sollte Ihnen aufgrund einer Geschwindigkeitsübertretung dennoch eine Nachschulung verordnet worden sein, können Sie sich direkt online zur Nachschulung anmelden oder unser Service Center kontaktieren.

 

 

Bescheid hochladen